Basiswissen: Erdwärme – Geothermie

Wir nutzen kostenlose Erdwärme …

… mit unseren res-solAkku Erdkollektoren im Gebäudeenergie-System resFunPak 4 (Wärmegewinnung und Gebäudekühlung)

Schätze aus der Tiefe

Die in der Erdkruste gespeicherte Wärmeenergie wird als geothermische Energie oder als Erdwärme bezeichnet. Etwa 30 bis 50 % davon kommen aus dem Erdinneren – die Temperaturen im Erdmittelpunkt werden auf 5000°C bis über 7000°C geschätzt. Sie sind sozusagen die „Restwärme“ der Erdentstehung.

Wärmeleitende Gesteinsschichten, aufsteigendes Wasser und Gase befördern diese Wärmeenergie bis an die Erdoberfläche. Dort begegnet sie uns in Form von spektakulären Vulkanausbrüchen oder von Geysiren, die kochendes Wasser in die Höhe schleudern, sowie als wohltuende und heilende Wärme im heimischen Thermalbad.

Immer verfügbar, kostenlos und nachhaltig

Wärme aus dem Erdinneren steht immer zur Verfügung, denn sie ist unabhängig von Wetter und Klima. Deshalb wächst ihre Bedeutung als emissions- und verbrennungsfreie Energiequelle.
Unter günstigen Bedingungen kann Erdwärme zur Erzeugung von elektrischer Energie in Geothermiekraftwerken genutzt werden, etwa in vulkanischen Gebieten wie in Island. In Mitteleuropa sind zur Nutzung von Erdwärme für die Stromerzeugung sehr tiefe Bohrungen erforderlich (bis 6000 m Tiefe).
Eine immer größere Rolle spielt Erdwärme jedoch bei der direkten und autarken Nutzung im privaten Bereich zum Heizen und für die Warmwasserbereitung.

Das Kraftwerk im eigenen Garten:
oberflächennahe Erdwärme

Für die private Nutzung ist die Gewinnung von Erdwärme aus oberflächennahen Schichten besonders geeignet:  Mithilfe von Erdkollektoren, die in geringer Tiefe, aber frostsicher verlegt werden, wird Wärmeenergie durch Sole-Kreisläufe aus dem Garten transportiert und in Heizsystemen mit Wärmepumpe eingesetzt.

Bei der oberflächennahen Erdwärme wird der Erdspeicher von oben ständig nachgespeist, da Wärme durch Sonneneinstrahlung und Regen ins Erdreich eingetragen werden.

Die Vorteile der Nutzung von oberflächennaher Erdwärme sind die im Vergleich zu Tiefenbohrungen relativ niedrigen Kosten und zudem werden keine tiefen Schichten durchbrochen oder gestört.

Variabel und flexibel

res bietet im Bereich der oberflächennahen Geothermie passende Lösungen für unterschiedliche Anforderungen an, die eine sinnvolle Nutzung der natürlichen, emissionsfreien und kostenlosen Wärmequelle ermöglichen – auch für kleine oder bereits eingewachsene Gärten.
Erdwärmeanlagen werden In Gebäudeenergie-Systemen von res zusammen mit res-KlimaPaneelen (Flächenheizung/Kühlung) zur ebenfalls kostenlosen Gebäudekühlung eingesetzt. Hier dient der Erdboden zudem zur Kühlung der Kombimodule res-PV++. Deren im Erdboden zwischengespeicherte „Abwärme“ steht dann wiederum zur späteren Nutzung in der Heizung bereit. Gleichzeitig wird verhindert, dass der Erdspeicher ermüdet – alles wohl durchdacht!