Basiswissen: Wärmestrahlung

Wir nutzen die angenehmen Eigenschaften der Wärmestrahlung…

… in unserer Flächenheizung/Kühlung res-KlimaPaneele (mit Wohlfühlfaktor)

Wärmestrahlung – physikalisch betrachtet

Unter Wärmestrahlung versteht man die Übertragung thermischer Energie (Wärme) in Form von elektromagnetischen Wellen im mittleren Infrarot-Bereich. Dieser Bereich umfasst  Wellenlängen von 3000 – 50000 nm (1nm = 1 Millionstel Meter). Zum Vergleich: sichtbares Licht bewegt sich im Bereich von 400 – 800 nm Wellenlänge.

Diese IR-C-Strahlung ist gesundheitlich völlig unbedenklich – sie wird im Gegenteil im medizinischen Bereich für Wärmetherapien eingesetzt oder findet in sogenannten Infrarot- oder Wärmekabinen im Wellnessbereich Anwendung.

Wärmestrahlung – die natürlichste Übertragung von Wärmeenergie
oder: das Prinzip Sonnenschein

Foto: in der Decke istallierte res-KlimaPaneele mit der Wärmebildkamera aufgenommen. Im Sommer werden sie zur Kühlung eingesetzt. Dann transportieren sie Wärmeenergie aus dem Raum – ebenfalls ohne Zugluft (und ohne weitere Technik!).

Die Intensität der Wärmestrahlung bzw. das entstehende Wärmegefühl am Körper ist abhängig von der Temperatur und der Größe der Fläche, von der sie ausgeht.

Wärmestrahlung sorgt bereits bei moderaten Lufttemperaturen im Raum für behagliches Wärmeempfinden.

Unsere res-KlimaPaneele verwandeln Wände und Decken in wärmestrahlende Oberflächen und schaffen ein behagliches und gesundes Raumklima – auf energiesparende und damit wirtschaftliche Weise.

Keine Konvektion – kein Zuggefühl, keine trockenen Schleimhäute.

Konventionelle Heizkörper übertragen ihre Wärme im Wesentlichen an die Luft, die an sie grenzt. Diese wird  dadurch in Bewegung (Strömung) versetzt und zirkuliert im Raum. Mit der Raumluft wird gleichzeitig gesundheitsschädlicher Hausstaub samt Bakterien umgewälzt. Dieser negative Effekt sowie ein durch die ständige Luftzirkulation bedingtes Zuggefühl und die typische Trockenheit von Haut und Schleimhäuten, treten bei Strahlungswärme nicht auf.

Wohlbekannt: die Wirkung der Wärmestrahlung

Obwohl die Lufttemperatur messbar dieselbe ist, empfindet der menschliche Körper die Temperatur im Schatten als deutlich kühler als unter direktem Sonnenlicht. Die Urlauber auf dem Foto nutzen die letzten Sonnenstrahlen zum Strandspaziergang. Versinkt die Sonne ganz hinterm Horizont, wird die atlantische Meeresluft sofort als empfindlich kühl wahrgenommen – auch wenn sich die Lufttemperatur zunächst nicht ändert.
Die natürliche Wärmestrahlung der Sonne sorgt für diesen Effekt, sie wirkt direkt auf den Körper ein. Aus diesem Grund empfindet man auch im Winter im direkten Sonnenlicht angenehme Wärme – trotz Minusgraden.